Puttübung: 21

Puttübung

Wir haben unsere Newsletter Abonnenten Anfang April 2017 gefragt, wo sie in der neuen Saison das größte Potential für Verbesserungen sehen. Die Antwort war (fast) eindeutig: Im kurzen Spiel und vor allem beim Putten.

Das macht Sinn, denn fast 50% aller Schläge auf einer Golfrunde sind Putts. Regelmäßiges Putt Training hat daher einen positiven Effekt auf unser Golfspiel, doch wie groß dieser Effekt ist, entscheidet die Art des Trainings. Ein hoher Zeitaufwand allein garantiert keine guten Ergebnisse. Die Qualität des Trainings spielt eine entscheidende, wenn nicht sogar die wichtigste Rolle, denn wer beispielsweise Familie hat und berufstätig ist, möchte das bestmögliche Resultat mit der Zeit, die er/sie zur Verfügung hat. Die Puttübung „21“ ist eine unserer Lieblingsübungen und dazu hoch effektiv. So geht’s:

Stecken Sie 12 Tees in einer Reihe hintereinander (bei Breakputts leicht versetzt, da die vorderen Tees sonst bei den längeren Putts im Weg sind) ins Grün, sodass der Abstand zwischen den einzelnen Tees jeweils 1m beträgt.

Sie beginnen am ersten Tee (1m Abstand vom Loch, siehe unteres Bild). Putten Sie jeweils nur einen Ball vom jeweiligen Tee und gehen auch dann zum nächsten Tee, wenn Sie den Ball nicht lochen.

Da wir insgesamt 12 Putts aus immer größer werdenden Entfernungen spielen und wir nicht erwarten können, dass jeder Ball dabei fällt, sieht das Ziel der Übung vor, dass wir 3 der 12 Putts einlochen und ansonsten 2 Putts machen. Daher der Name 21. Diese Übung kombiniert sowohl kurze Putts und damit die manchmal so wichtigen Wadenbeißer gegen Ende einer Turnierrunde, als auch längere Distanzputts, die wir im Regelfall nah am Loch ablegen sollten und ist daher sehr effektiv.

Je fokussierter wir die Übung angehen und je besser wir unsere Routine dabei durchlaufen, desto eher simulieren wir Golf so wie es auf dem Platz gespielt wird. Wichtig ist, dass Sie die Übung erst dann beenden, wenn Sie mindestens 3 der 12 Putts gelocht haben und mit 21 oder weniger Schlägen durch sind.

Viele Golfer erwarten, dass Sie die ersten 3 Putts lochen müssen, um die Übung erfolgreich abzuschließen, doch es lohnt sich einen Neustart zu verschieben und auch dann weiter zu machen, wenn Sie die ersten 3 Putts aus den kürzesten 3 Entfernungen nicht lochen. Ihr Selbstvertrauen steigt, wenn Sie sich vom Gegenteil überzeugen. Außerdem wird eine gesunde Erwartungshaltung mit Erfolg in Verbindung gebracht. Mehr dazu hier.

Wer erst mit dem Golfspielen beginnt, kann die Zahl auch auf 22, 23 oder 24 erhöhen, sollte jedoch bedenken, dass wir nur dann größere Fortschritte machen, wenn wir uns fordern. Ein Muskel wächst auch nur dann, wenn er im Fitnessstudio ausreichend beansprucht wird. Wer gerne trainiert oder ein niedriges Handicap hat, verringert die Zahl auf 20. Sie werden erstaunt sein, was möglich ist, wenn wir unsere Komfortzone verschieben.

Folgende Puttübungen könnten Sie auch interessieren: