Die beste Golf Entfernungsmesser Uhr 2021?

Lesezeit:  Minuten

Zeit ist begrenzt. Wir alle haben Termine, Verpflichtungen …und vielleicht auch nicht die Lust, jeden Tag auf der Übungsanlage zu stehen.

Das Schöne: Mit den richtigen Übungen und dem ein oder anderen Hilfsmittel, können wir trotzdem eine Menge erreichen. Dir diese Übungen und Hilfsmittel vorzustellen, ist das Ziel von BelowPar.

Einer unserer beliebtesten Artikel trägt den Titel „Tour-Level Statistiken für die Hosentasche“.


Darin stellen wir Dir eine GPS-Uhr vor, die Dir nicht nur anzeigt, wie weit Du es bis zum Grün hast. Die V2 Uhr der Marke Shot Scope zeichnet Deine Runde gleichzeitig auf. Schlag für Schlag.

Am Ende der Runde hast Du eine detailgetreue Analyse Deiner Performance. Du erkennst Deine Tendenzen, Deine Stärken und Deine Schwächen. Gleichzeitig geben Dir diese Auswertungen mehrere Ideen fürs Training und den weiteren Verlauf Deiner Laufbahn als Golfer oder Golferin.

Klingt effektiv?

Wahrscheinlich sind wir uns hierbei einig. Die Runde spielen wir ohnehin, warum diese also nicht auch gleich aufzeichnen und damit etwas über uns und unser Spiel lernen?!

Denn:

Herauszufinden, wo wir am meisten Potential haben, ist einer der wichtigsten Pflastersteine auf dem Weg zu weniger Schlägen und einem besseren Handicap.

Wer stundenlang einen Bereich des Spiels trainiert, der maximal 10% des Scores ausmacht, wird für seinen Aufwand logischerweise lange nicht so belohnt, wie jemand, der ständig ein Auge auf die eigenen Tendenzen hat.

Mit allen Shot Scope Modellen (V2 und V3) können wir unter anderem einsehen…

  • welchen Schläger wir wie oft verwenden,
  • wie oft wir einen bestimmten Schläger verwenden und wie weit dieser fliegt,
  • ob wir Fairways und Grüns auf der linken oder rechten Seiten verfehlen,
  • wie weit der durchschnittliche Annäherungsschlag von der Fahne weg liegt,
  • wie viele Putts wir pro Grün machen
  • und aus welcher Distanz wir wie viele Putts lochen.
Golf Entfernungsmesser Uhr
Golf Entfernungsmesser Uhr
Golf Entfernungsmesser Uhr

In der zur Uhr zugehörigen App, lassen sich all diese Angaben nach Schläger und Untergrund sortieren. Gerade ums Grün herum ist das immens hilfreich.

Denn nicht nur sehen wir damit, wie lange unsere Annäherungen aus einer bestimmten Distanz im Schnitt vom Loch entfernt zur Ruhe kommen. Wir erkennen gleichzeitig, wo unsere Stärken liegen — und was wir künftig noch ausbauen könnten.


30m Chips vom Vorgrün sind vielleicht kein Problem. Dieselbe Distanz aus dem Bunker stellt Dich dagegen vielleicht vor die ein oder andere Herausforderung.


Mit der Uhr erkennst Du diese Tendenzen nicht nur — Du siehst gleichzeitig, wie oft Du diesen speziellen Schlag über den Verlauf einer Saison tatsächlich brauchst. So kannst Du Dein Training priorisieren.

Golf Entfernungsmesser Shot Scope V3: Was sind die Vorteile des neuen Modells?

Soweit zu den Vorteilen der Shot Scope V2. Denn auch wenn das Vorgängermodell der Shot Scope V3 Uhr, die mittlerweile für den gleichen Preis erhältlich ist, eine Wagenladung an Vorteilen mitbrachte, so gab es doch zwei, drei Knackpunkte.

Knackpunkte, welche die britische Firma im neuen Modell behoben hat.

Golf Entfernungsmesser Uhr

Shot Scope V3 ist etwas schmaler, als das Vorgängermodell. Shot Scope V3 erinnert damit fast schon an eine Apple Watch. Auch wenn die V2 Uhr recht leicht war und am Handgelenk nicht störte: Das neue Design erleichtert die Bedienung und macht die Uhr damit auch für „Nicht-Techies“ attraktiv.

Ein weiterer Pluspunkt des neuen Modells:

Man kann die Runde pausieren.

Wer mit der Vorgänger-Uhr auf die Runde geht, muss sich entscheiden: Trainieren und dabei auch mal mehrere Bälle spielen oder die Runde wie ein Zählspiel angehen. Wollte man zu Trainingszwecken einen zweiten Ball nachschießen oder sich ums Grün herum mehrere Aufgaben stellen, so nahm die V2 Uhr auch diese Schläge auf. Die Rundenanalyse und damit auch die laufende Statistik verfälschte.

Eine entweder-oder-Frage, die man sich mit der neuen Version der Uhr nicht mehr stellen muss.

Denn Runden lassen sich durch einen Knopfdruck pausieren. So kannst Du eine Trainingsrunde — oder eine Proberunde — weiterhin als solche behandeln, ohne dabei auf eine ausführliche Analyse verzichten zu müssen.

Doch so wertvoll Rundenanalysen auch sind, keine GPS-Uhr kann unsere Runde punktgenau verfolgen. Wer eine Runde beendet, muss deshalb auch mit dem neuen Modell noch einmal über die Runde gucken und manchen Schlag — gerade auf dem Grün — eventuell neu positionieren.

Golf Entfernungsmesser Uhr

Warum wir Dir Shot Scope V3 vorstellen

Dass es bei uns ums Besserwerden geht, haben wir bereits angesprochen. Dass wir regelmäßig gefragt werden, ob wir ein Produkt nicht vorstellen möchten, haben wir dagegen nicht erwähnt. Ebenso wenig, wie die Tatsache, dass die Produkte, die wir vorstellen, nur ein kleiner Teil der Produkte sind, die wir tatsächlich vorstellen könnten.

Wir sind von allem, was seinen Weg in den BelowPar Blog findet, überzeugt. Shot Scope V2 und V3 sind super Wege, Dein Spiel im Blick zu behalten und Dein Training um die wichtigsten Bereiche herum aufzubauen.

Shot Scope V2 ist nach wie vor eine super Uhr.

Die Nachfolger-Version ist durch die verbesserte Bedienbarkeit, ein schickeres Design und die Möglichkeit, Runden zu pausieren, in unseren Augen jedoch diesen zusätzlichen Artikel wert.

Ein weiterer Pluspunkt:

Trotz dieser Verbesserungen, hat sich am Investment in die Uhr nichts verändert. Shot Scope V3 kostet genauso viel, wie Shot Scope V2 vor rund einem Jahr (als es den Nachfolger noch nicht gab).

Shot Scope V3 kostet zudem weniger, als jeder Driver oder jedes Fairwayholz und nur ein Zehntel dessen, was wir heute für einen High-End Elektro-Trolley auf den Tisch legen müssten. Der Elektro-Trolley beeinflusst Deinen Erfolg auf dem Platz nicht wirklich — die Auswertungen der Shot Scope Uhren dagegen sehr.

Denk’ nur einmal darüber nach, wie die meisten Spieler und Spielerinnen ihr Spiel analysieren.

„Meine Drives sind nix.“

„Ich schlage alle Bälle nach rechts.“

„Ich treffe meine Hölzer nicht.“

Solche Aussagen sind nicht falsch, allerdings auch nicht präzise genug und damit nicht umsetzbar. 

Tatsächlich zu wissen, wie es um das eigene Spiel steht, ist verdammt powervoll und befreiend. Warum befreiend? Weil es dank unzähliger Artikel, Neuigkeiten, Videos, Trainingshilfen und Schlägermodelle heute unheimlich leicht ist, vom Weg abzukommen.

An jeder Ecke finden wir eine Meinung, einen Tipp oder ein Tool, das uns eine andere Richtung zieht. Wer nicht aufpasst, verfällt dem Eichhörnchen-Syndrom und rennt von einer Nuss...ähm Trainings- oder Spielidee.. zur anderen.


Das ist mental nicht nur anstrengend, sondern auch nicht sonderlich effektiv. Wir müssen unserem Training die Chance geben, uns besser zu machen. Wer mal das trainiert, mal das und mal das — immer auf der Suche nach etwas Neuem — verpasst diese Chance.

Fokus ist, vor dem Hintergrund der schieren Anzahl an Informationen, heutzutage essentiell. Klar, Inspiration schadet nicht. Wir alle brauchen ab und zu eine neue Idee. Doch es hilft zu wissen, wie diese Idee in das eigene Spiel passt. Nicht durch spontane Einschätzungen, sondern durch nackte Zahlen und harte Fakten.

Shot Scope V3 macht Strokes Gained einsehbar

Apropos nackte Zahlen und harte Fakten:

Wahrscheinlich hat heutzutage keine Auswertungsmethode so viel Aussagekraft, wie die „Strokes Gained“ Methode, die von Columbia University Professor Mark Broadie entwickelt und durch die PGA Tour popularisiert wurde.

Die Strokes Gained Methode vergleicht die Leistung eines Spielers mit den Daten anderer Spieler. So wissen wir, ob ein Aspekt unseres Spiels besser, ähnlich oder schlechter war, als der Durchschnitt.

Wer in der Kategorie „Putten“ beispielsweise einen Strokes Gained Wert von -2 erreicht, verliert pro Runde 2 Schläge im Vergleich zu einem durchschnittlichen PGA Tour Spieler. Wer einen positiven Wert erreicht, gewinnt Schläge im Vergleich zum PGA Tour Durchschnitt.

Golf Entfernungsmesser Uhr

Die Strokes Gained Methode gibt unserer Leistung damit einen Kontext. Alle Werte, die uns die Shot Scope App liefert, werden hier automatisch mit den Werten der Weltbesten verglichen. Wir sehen damit, welcher Bereich unseres Spiels am meisten hinter den Werten der Pros her hinkt und können unser Training entsprechend planen.

Doch Achtung:

Diese Vergleichswerte sind dazu da, um Dir zu zeigen, was grundsätzlich möglich ist. Nicht um Dir zu zeigen, was Deinem Spiel alles fehlt. Vergleichswerte, wie die durch Strokes Gained, sollen Dein Training bereichern — nicht dazu führen, dass Du bei jedem Blick in die App daran denkst, wie viel besser die Pros doch sind und Dich davon runterziehen lässt.

Wie Du die Uhr am besten anwendest

Lass’ uns annehmen, Du teilst unsere Meinung, was eine aussagekräftige Analyse angeht. Der Postbote klingelt und drückt Dir Dein Shot Scope Paket in die Hand.

Was kommt als nächstes?

Golf Entfernungsmesser Uhr

Zunächst lädst Du die Shot Scope App herunter, drehst die Sensoren hinten in die Griffe hinein und gibst dann in der App an, welcher Sensor auf welchem Schläger steckt. Die Uhr kann auf dem Platz so automatisch erkennen, welchen Schläger wir in der Hand halten und diese Info später mit verschiedenen Daten kombinieren.


Anders, als beim Vorgängermodell der V3 Uhr, musst Du Deinen Heimatplatz nicht mehr manuell herunterladen. Alle verfügbaren Plätze sind bereits vorinstalliert.

Läufst Du später an den ersten Abschlag und schaltest die Uhr ein, fragt Dich diese, ob Du Deine Runde beginnen möchtest. Hier kannst Du zudem zwischen einer Runde, die aufgezeichnet wird und einer Runde, bei der die Uhr nur als Entfernungsmesser fungiert, wählen.

Und das war’s auch schon. Deine Runde kann beginnen.

Tun musst Du auf der Runde nichts mehr, die Uhr macht von nun an ihr Ding. Lediglich auf den Grüns wirst Du gefragt, wie viele Putts Du benötigt hast.

Für uns persönlich ist das ein weiterer Pluspunkt. Denn auf der Runde wollen wir uns auf unser Spiel konzentrieren, nicht gleichzeitig an der Uhr oder am Handy rumfummeln.

Es macht übrigens keinen Unterschied, ob Du eine 9 oder 18 Loch Runde spielst. Du kannst eine Runde jederzeit beenden. Alles, was die Uhr bis zu diesem Zeitpunkt aufgezeichnet hat, wandert trotzdem in die laufende Statistik.

Einzige Ausnahme sind die Schläge, die Du ausführst, nachdem Du eine Runde pausiert hast. Und Runden, die Du nach der Überprüfung in der App nicht in die laufende Statistik mit aufnehmen willst.

Fazit — für wen lohnt sich die Golf Entfernungsmesser Uhr?

Statistiken haben in den letzten Jahren für viel Wirbel im Golfsport gesorgt. Alle großen Touren sammeln heute eine riesige Anzahl an Daten und stellen diese Daten Fans und Spielern gleichermaßen zur Verfügung.

Die Folge:

Profis wissen jederzeit, wo sie stehen. Fans wissen jederzeit, wo Profis stehen.

Viele Amateure wissen das dagegen nicht. Und viele wollen es vielleicht auch gar nicht wissen.

Das ist in unseren Augen verständlich. „Statistik führen“ und „viel Zeit aufwenden“ liegen gar nicht so weit auseinander. Golf ist für die überwiegende Mehrheit aller BelowPar Leser ein Hobby. Ein Hobby, das ehrgeizig verfolgt wird …aber immer noch ein Hobby.

Runden auswerten, Statistiken führen, das Spiel analysieren — all das braucht Zeit und fühlt sich mehr nach einem Job und weniger nach einem Hobby an.

Shot Scopes neue Uhr bringt etwas Spielerisches in einen sonst vielleicht zähen Prozess. In der App werden die Daten schön aufbereitet und sind leicht sortierbar. Die Strokes Gained Spalte lässt Dich zudem jederzeit wissen, wie Du im Vergleich zum Durchschnitt auf der Tour da stehst — und wie sich dieser Wert über einen längeren Zeitraum hinweg entwickelt.

Nicht nur siehst Du auf diesem Wege, wo Du stehst. Du siehst gleichzeitig, wie Du im Vergleich zu den Besten der Besten stehst.

Klar, PGA Tour Profis sind aus gutem Grund dort, wo sie sind. Doch wir finden: Es macht einfach mehr Spaß, sich nach oben zu orientieren. Nicht, um sich andauernd vorzuhalten, wie viel „schlechter“ das eigene Spiel ist. Sondern um sich effektive Ziele setzen zu können.

Doch um zu unserer ursprünglichen Frage — für wen lohnt sich die Uhr? — zurückzukommen:

Die Uhr lohnt sich alle ambitionierten Spieler und Spielerinnen.

Denn um Ambition in gute Ergebnisse auf dem Platz verwandeln zu können, müssen wir wissen, wie es um unser Spiel steht. Wir müssen wissen, wo wir im Training ansetzen sollten — gerade dann, wenn wir nicht übermäßig viel Zeit fürs Training zur Verfügung haben.

Besserwerden bedeutet unterm Strich:


Effektiv trainieren. Dinge trainieren, die sich direkt auf Deinen Score auswirken, Lücken schließen und Stärken ausbauen. Dazu müssen wir wissen, wo wir stehen. Wo unsere Lücken sind und wo unsere Stärken wirklich liegen. Und bestenfalls sind all diese Werte nicht anekdotischer Natur, sondern basieren auf nackten Zahlen.

Shot Scope liefert all diese Daten und ist in der neuen V3 Version sogar noch einfacher zu bedienen.

Wir sind mittlerweile große Fans von Shot Scope und deren besonderen GPS Uhren. Und wir glauben, dass auch Du von laufenden Statistiken profitieren wirst.


Shot Scope bietet derzeit 3 Uhren an:


  • Die V3 Uhr, um die sich dieser Artikel drehte. 
  • Und die G3 Uhr, die uns verschiedene Entfernungen zum Grün anzeigt, unsere Runde allerdings nicht aufzeichnet (kein Performance Tracking).


Klicke hier, um mehr über die neue V3 Uhr zu erfahren oder, um Dir Deine Uhr zu sichern.

Diese Artikel & Videos könnten Dir auch gefallen

Beliebte Produkte und Trainingshilfen

Swing Easy der Golfschwung leicht gemacht BelowPar

In Swing Easy — Der Golfschwung leicht gemacht (Video Trainingsprogramm)

BelowPar Kurzspiel Trainingsplan

Die BelowPar Eagle Edition — Stark innerhalb 100m (Video Trainingsprogramm)

Dein HCP fällt auf dem Grün

Dein Handicap fällt auf dem Grün — Das Putten als Schlüssel zu einem niedrigeren Score (Buch)

10 Schläge weniger Golfbuch BelowPar

10 Schläge weniger — 18 Tipps für Siegertypen (Buch)


  • Hallo Patrick & Freddy,
    da ich Eure guten Beiträge immer mit viel Interesse lese, hier ein paar Bemerkungen zu Shot Scope. Bei den Tracking Devices habe ich zunächst vor Jahren mit Game Golf angefangen. Meine Erfahrungen mit Game Golf waren bis auf deren doch sehr rudimentären Auswertungen gut. Dann bin ich vor zwei Jahren zu Shot Scope V2 gewechselt deren Auswertungen schon zu der Zeit wesentlich besser waren. Leider hat Shot Scope ein Manko gegenüber Game Golf was ich schon geraume Zeit bei Reviews lese. Shot Scope V2 zeichnet nicht zuverlässig jeden Schlag auf! Das kann bis zu 10% betragen und damit werden natürlich auch die wiederum sehr guten Statistiken verfälscht und die Nacharbeit ist mühsam (welchen Schläger habe ich wo an Loch 8 zwischen dem aufgezeichneten 3ten und 4ten Schlag genommen). Ich hatte einen ausführlichen Kontakt zum Support – der übrigens sehr gut ist – aber ich habe es nie geschafft, eine vollständige Runde aufzuzeichen. Das liegt bzgl. Game Golf m.E. am unterschiedlichen Prinzip des Caching: bei Game Golf hält man den Schläger gegen das Device und erhält einen Beep als Bestätigung; bei Shot Scope realisiert – oder auch nicht – das Armband den Schläger. Ursache dafür können sein: Griff nicht nahe genug am Armband, Armband am faschen Arm, zu kurze Zeit zwischen zwei Schlägen (da das Device um Akku zu sparen sich nach jedem Schlag Schlafen legt und erst wieder geweckt werden muss). Ich habe mir jetzt die V3 von Shot Scope bestellt, auch wenn ich lange gezögert habe, da ich so einige Kommentare über dieses Problem auch über die V3 gelesen habe. Letztendlich waren es die guten Statistiken, Auswertungen und durch Shot Scope bereitgestellten Analysen. Leider ist die Saison jetzt fast vorbei, so dass ich meine Erfahrungen hier noch nicht einbringen konnte. Aber ich habe die Absicht, Euch auf dem Laufenden zu halten. Euch noch eine gute restliche Saison.

    • Hallo Norbert, vielen Dank für Dein ausführliches Feedback! Das stimmt, das V2 Modell war nicht immer perfekt bei der Aufzeichnung. Bei der V3 Uhr sind die Ungenauigkeiten in unseren Tests zurückgegangen, sodass die Runde nicht mehr so intensiv nachbearbeitet werden muss. Zwar kommen Abweichungen auch hier noch vor, doch die Tendenz geht beim neuen Modell (und hoffentlich bei allen noch kommenden Modellen) weiter in die richtige Richtung. Ich bin gespannt, was Du berichtest.

  • Hallo zusammen, ich verfolge Eure Artikel immer mit grossem Interesse und finde sie sehr interessant. Auch diesen hier finde ich toll, da ich die V3 (und vorher die V2) von ShotScope nutze. Allerdings müsst Ihr in diesem Artikel unbedingt nachbessern: V3 hat KEINEN Touchscreen (den braucht man auch nicht). Und der grösste Nutzen ist ganz klar die deutlich verbesserte Akkulaufzeit (neben dem Design und der Grösse) sowie die laufend verbesserte Software, bei der immer wieder neue Features hinzukommen (z.B. Anzeige des zuletzt genutzten Schlägers, Distanz zum Layup auf 100m, 150m). Beste Grüsse Michel

  • und noch etwas ist zur V2 verbessert worden: man muss nicht mehr die Plätze herunterladen, die sind bereits vorinstalliert. Auch das solltet Ihr im Artikel anpassen oder klar darauf hinweisen, dass es bei der V3 nicht mehr notwendig ist.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >